Skip to main content

Maserati Leasing Angebote

Geschwindigkeit, Innovation und Erfolg – dafür steht die italienische Rennwagen-Legende Maserati. Die Sportwagen und Luxusautos aus Bologna mit dem prägnanten Dreizack zu Ehren ihrer Heimatstadt sind der Inbegriff eines Rennwagens und faszinieren Fans der gehobenen Luxusklasse seit Jahrzehnten. Der Traum, einmal einen Maserati zu fahren, bleibt aufgrund des hohen Anschaffungspreises oft unerfüllt. Eine Lösung dafür sind attraktive Maserati Leasing Angebote, die die fünf kraftvollen und eleganten Modelle Maserati Ghibli, Maserati Levante Q4, Maserati Quattroporte, Maserati GranTurismo und Maserati GranCabrio in greifbare und finanzierbare Nähe rücken. Die Wurzeln eines jeden Maserati liegen im Rennsport, genau wie die Ursprünge der Marke selbst, die 1914 von den Brüdern Maserati als Familienunternehmen ins Leben gerufen wurde. Die Leidenschaft für den Motorsport hatten Carlo und Alfieri von ihrem Vater Rodolfo Maserati geerbt. Carlo war der älteste der insgesamt sieben Kinder und entwickelte bereits im Alter von 17 Jahren seinen ersten Ein-Zylinder-Motor. Gleichzeitig wurde er Testfahrer bei Fiat und gründete 1909 seine erste eigene Firma mit dem Ziel, ein neues, innovatives Flugzeug zu bauen. Es folgen Jahrzehnte mit Höhen und Tiefen und es dauerte bis in die 1950er-Jahre, bis der Autobauer sein Portfolio auf Autos für den Betrieb abseits der Rennpiste entwickelte. Heute zählt Maserati zu den exklusiven, italienischen Edelmarken, deren Modelle als Leasing Angebote besonders begehrt sind.


Maserati Ghibli Hybrid

1159€ mtl.

zum Angebot

Leistung:330 PS

Antrieb:Benzin

Getriebe:Automatik

Laufzeit:36 Monate

Kilometer:10.000 km / Jahr

Leasingfaktor:1.42

Für:Privat- & Gewerbekunden

zum Angebot

Kraftstoffverbr.*: 7,8 l/100 km (komb.), CO2-Emissionen*: 182 g/km (komb.)

Maserati Levante Trofeo

1817€ mtl.

zum Angebot

Leistung:581 PS

Antrieb:Benzin

Getriebe:Automatik

Laufzeit:48 Monate

Kilometer:10.000 km / Jahr

Leasingfaktor:1.09

Für:Gewerbekunden

zum Angebot

Kraftstoffverbr.*: 13,2 l/100 km (komb.), CO2-Emissionen*: 308 g/km (komb.)


Luxus und Geschwindigkeit im Zeichen des Dreizacks

Hinter der altertümlichen Stichwaffe auf jedem Maserati steckt mehr als auf den ersten Blick vermutet: der Dreizack ist eine Hommage an Bologna, die Heimatstadt der Maserati-Familie. Während die technisch interessierten Brüder Alfieri, Ernesto und Ettore auf die Autoentwicklung konzentrierten, gaben sie ihrem Bruder Mario, seines Zeichens Künstler, den Auftrag, ein Logo für das Unternehmen zu entwerfen. Der Maler besann sich auf die Heimatstadt der Familie und entscheid sich für ein charakteristisches Wahrzeichen – die Neptun-Statue auf der Piazza Maggiore, die, wie oft in der Mythologie dargestellt, einen Dreizack in der Hand hält. Gleichzeitig übernahm Mario auch die Farben des Stadtwappens Rot und Blau, die noch heute die typischen Maserati-Farben zeigen. Die Marke mit dem Dreizack verkörpert wie kaum eine andere Luxus, Eleganz und Automobilkunst, die bleibende Werte schafft. Wichtiges Wiedererkennungsmerkmal ist neben dem Dreizack auch der markante Kühlergrill, der jeden Maserati ziert und der sich seit den Anfängen des Autobauers stetig weiterentwickelt hat. Waren in den 1930er-Jahren eher Grills mit verchromten Streben und einer runden, gewundenen Form aktuell, setzte man in den 1980ern auf eckige Grills mit einfachen, aber auffälligen Gittern und heute auf dunkel gehaltene Kühlergrills mit Drahtgittermuster in den Kühlluftschächten.

Maserati – vom Familienunternehmen zum Luxuswagenbauer

Als die Brüder Maserati 1914 in ihrer Heimat Bologna eine kleine Autowerkstatt eröffnen, legen sie den Grundstein für eine sportliche Luxusmarke, die Rennsportler und Geschwindigkeits-Liebhaber bis heute fasziniert. Gleichzeitig steht der Erste Weltkrieg vor der Tür. Glücklicherweise werden die Brüder dank ihres technischen Know-hows nicht an die Front geschickt, sondern stellen Zündkerzen für den Bau von Flugzeugmotoren her. Alfieri Maserati entwickelt in dieser Zeit einen völlig neuartigen, mit dem Mineral Gimmer isolierten Zündkerzentyp, der die Zuverlässigkeit und Leistung der Motoren deutlich erhöhte und zu einer zentralen Innovation im Motorbau wurde. Als Alfieri Maserati 1932 bei einer Operation im Alter von nur 44 Jahren stirbt, gerät das Familienunternehmen in eine schwere Krise – privat wie auch geschäftlich. Bereits damals waren die Maseratis bekannt und erfolgreich und zu Alfieris Beerdigung kamen neben zahlreichen Stadtbewohnern auch bekannte Rennfahrer wie Nuvolari, Nazzaro, Minoia, Borzacchini, Campari und der Marquis de Sterlich. Die Familie musste sich neu aufstellen, um das Geschäft am Laufen zu halten: Bindo Maserati kündigt seine Stellung bei Isotta Fraschini, um seine Brüder in der Geschäftsführung zu unterstützen, und der talentierte Bruder Ernesto übernimmt die technische Verantwortung. Die neue Aufstellung trägt Früchte und Maserati wächst weiter, bis das Unternehmen durch die neuen deutschen Wettbewerber Mercedes und Auto Union unter Druck gerät. 1937 veräußern Ernesto, Ettore und Bindo das Unternehmen an den solventen italienischen Geschäftsmann Adolfo Orsi und arbeiten fortan mit ihm zusammen. Erste gemeinsame und äußerst erfolgreiche Entwicklung ist ein Acht-Zylinder Fixes Head namens 8CTF, der zwei Jahre nach Übernahme das bekannteste Rundstrecken-Autorennen der Welt in Indianapolis gewinnt – und das gleich zwei Mal hintereinander. Es folgen weitere Rennerfolge, unter anderem 1946 beim Großen Preis von Nizza, 1954 beim Großen Preis von Argentinien und in der Formel 1.

1946 stellt Maserati sein erstes Fahrzeug für die Straße und gleichzeitig den ersten Grand Turismo weltweit vor. In Gedenken an Alfieri Maserati erhält er den Namen A6 und wird, vor allem durch die Überarbeitung des Designs durch den berühmten Designer Pininfarina, zwei Jahre später ein echter Verkaufsschlager. Im Präsentationsjahr des A6 verlassen die Brüder Maserati das Unternehmen, das nach der Übernahme durch Orsi nach Modena gezogen war, und gehen zurück nach Bologna, um sich ausschließlich der Entwicklung neuer Rennwagen zu widmen.

Als der Automarkt in den 1960er-Jahren wieder aufblüht, schickt Maserati seine berühmte „Weiße Dame“, den 3500 GT, ins Rennen um die Gunst zahlungskräftiger Autoliebhaber. Seine GT-Version ein Jahr später zieht sogar das Interesse des Schahs von Persien auf sich, der sich von Maserati ein eigenes, noch exklusiveres Modell mit dem Acht-Zylinder-Motor des 450 S bauen lässt. Dieses Modell galt und gilt, auch durch die Arbeit des bekannten Ingenieurs Giulio Alfieri, bis heute als eines der schönsten Automobile aller Zeiten und wird „Schah von Persien“ genannt. Weitere, bis heute erfolgreiche Maserati für die Straßen sind der 1963 vorgestellte Quattroporte, eine mit dem Maserati-typischen Rennmotor ausgestattete Limousine, der 1967 vorgestellte Ghibli aus den Händen des italienischen Designers Gioretto Giugiaro und der 2007 durch den Designer Pininfarina entwickelte und 460 PS starke GranTurismo.

Der Traum vom Maserati – Leasing macht’s möglich!

Das Spektrum der italienischen Design- und Sportikonen von Maserati reicht heute vom schnittigen Coupé über die elegante Limousine bis hin zum kräftigen SUV. In Sachen Power, Ausstattung und Komfort punkten die Maserati Leasing Angebote mit vergleichsweise günstigen und planbaren Leasing Raten, die den Traum vom Luxussportwagen in greifbare Nähe rücken. Der aktuelle Maserati Ghibli verbindet die kraftvolle Ausstrahlung eines Coupés mit der Eleganz einer Limousine und ist in der oberen Mittelklasse angesiedelt. Er überzeugt mit seinem markanten, selbstbewussten Äußeren, seiner faszinierenden Dynamik und seiner beispiellosen, markentypischen Laufruhe. Sein temperamentvoller, italienischer Charakter ist unverkennbar und sein Sechs-Zylinder-Motor bringt in der S-Version runde 430 PS auf die Straße. Flaggschiff der Marke ist die klassische und zugleich extravagante italienische Ikone Maserati Quattroporte, eine Limousine für Luxus-Liebhaber mit edlem Holz, feinem Leder und viel Platz und Komfort im Innenbereich. Sein Raubtiercharakter ist unverkennbar, bereit zum Angriff und dennoch grazil. Im edlen Design von Pininfarina zeigen sich der Maserati GranTurismo und sein luftiger Bruder, der Maserati GranCabrio, ein offener Sportwagen mit vier Sitzen. Ob auf der Fahrt ohne Dach oder elegant geschlossen – beide Brüder sind echte Grand Turismo Leichtgewichte und bieten dank des 4,7 Liter-V8-Motors mit 460 PS eine Beschleunigung und Fahrfreude, die ihresgleichen suchen.

Jüngstes Mitglied der Maserati-Familie ist der Maserati Levante, erstes SUV der Sportwagenschmiede mit serienmäßigem Allradantrieb und Luftfederung. Seine Aerodynamik und die markante, markentypische Coupé-Form bieten Luxus und Fahrspaß in der Stadt wie im Gelände. In der Benziner-Basisversion verfügt der Maserati Levante Q4 über 350 PS, in der S-Variante über 430 PS und als GTS-Version über satte 530 PS. Seine exzellente Bodenhaftung und die luxuriöse Innenausstattung machen ihn zum leistungsstarken Straßenbegleiter, der auf dem Leasing Markt vor allem bei Familien sehr beliebt ist. Für alle Modelle gilt: Die Maserati Leasing Angebote ermöglichen den Fahrgenuss der italienischen Rennlegenden und bieten viele individuell anpassbare Service-Leistungen für Autofans jeden Alters.